Impressum

Anbieter und Verantwortlicher für den Inhalt:

LUH - Labor für Umwelthygiene

Dr. Harald Bürger
Waldstraße 1
17509 Hanshagen

Zentrale: 03 83 52 / 66 39 0
Telefax: 03 83 52 / 66 39 29
Internet: www.luh-buerger.de
E-Mail: info@luh-buerger.de

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 145 244 390

 

Akkreditierung:

LUH ist für bundesweite Untersuchungen der Wasserqualität durch die zuständige Prüfstelle bei der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) zertifiziert und zugelassen.

Prüfnummer: D-PL-17548-01-00

 

Bilderquellen:

Einige Bilder bzw. Fotos auf dieser Website wurden mit freundlicher Genehmigung zur Verfügung gestellt von:

photocase
pixelio

 

Konzept und Realisierung dieser Website:

faktorWEB IT- und Mediendienstleistungen

Telefon: 030 / 895 666 10
E-Mail: info@faktorweb.de

 

Verbraucherstreitigkeiten nach § 36 VSBG:

Für Verbraucherstreitigkeiten mit der LUH - Labor für Umwelthygiene ist die Verbraucherstreitbeilegungsstelle Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz e.V. zuständig. Die Streitbeilegungsstelle hat ihren Sitz hier:

Allgemeine Verbraucherschlichtungsstelle:
Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz e.V.
Bahnhofsplatz 3
77694 Kehl
Telefon: 07851 / 991480
E-Mail: mail@online-schlichter.de
Internet: www.online-schlichter.de
Beilegung von Streitfällen im Bereich des elektronischen Geschäftsverkehrs zwischen Unternehmern und Verbrauchern.

ergänzende Hinweise:

Haftungshinweis / Disclaimer

Datenschutzerklärung


Seit 19. August 2017 ist die 42. BlmSchV – Verordnung über Verdunstungskühlanlagen, Kühltürme und Nassabscheider rechtswirksam. Damit sind auch die...

Am 22.9.2017 war LUH als Rahmenvertragspartner der LZK Baden-Württemberg mit einem Stand auf der Herbstkonferenz vertreten.

LUH als Aussteller bei DWA Veranstaltungen – Ihr Dienstleister für akkreditierte Untersuchungen von Abwasserproben aus Kleinkläranlagen.

Am 02.06.2017 hat der Bundesrat der 42. BlmSchV – Verordnung über Verdunstungskühlanlagen, Kühltürme und Nassabscheider zugestimmt. Die Verordnung...

Aus einer Reihe von Legionellen-Ausbrüchen zieht das Bundesumweltministerium nun Konsequenzen